Finanzierung und Investition BWL 2

Holzgarage – Eine Garage die auch optisch zum Eigenheim passt

Mittwoch, den 16. Mai 2012 um 11:36 Uhr

Wer ein Auto besitzt weiß, wie schwer es manchmal sein kann, den passenden Parkplatz zu finden. In der Stadt oder unterwegs kann das schon anstrengend genug sein, wer ein solches Problem aber auch zuhause vor der eigenen Haustür hat, der muss sich jeden Abend wieder mit der Parkplatzsuche beschäftigen. Das ist Zeitraubend und kann einem die Feierabendlaune schnell verderben. Eine sehr gute Möglichkeit wäre in solchen Fällen ein Stellplatz auf dem eigenen Grundstück und dann am besten gleich eine Garage. Garagen haben den Vorteil, dass sie das Auto vor Witterung und vor möglichen Einbrüchen schützen. Eine Garage bietet sich also nicht nur für den Parkplatzsuchenden an, sondern für jeden, der sein Auto unterstellen möchte. Ein weiterer Vorteil ist die Vergrößerung der geschützten Stellfläche, zum Beispiel für Werkzeuge, die Winter- und Sommerreifen oder Fahrräder.

Weiterlesen: Holzgarage – Eine Garage die auch optisch zum Eigenheim passt

 

Geldverwertung in der Praxis - klassische Anlagen oder börsengestützte Modelle?

Donnerstag, den 10. Mai 2012 um 10:30 Uhr

Wer Vermögen besitzt, muss sich natürlich auch Gedanken um die passende Anlageform machen. Ob klassisches Festgeld, Anleihen oder riskante Aktien - alle Anlagen haben ihre Vor- und Nachteile. Wie Sie Ihr Geld am besten anlegen und vermehren können, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab.

Die Vorteile einer professionellen Kapitalanlage

Es gibt viele Möglichkeiten, das eigene Vermögen anzulegen. Ob Gold, Immobilien, Festgeld oder Börseninvestitionen - die Auswahl an Finanzprodukten ist nahezu grenzenlos. Auch wenn die Welt der Finanzen nicht immer leicht überschaubar ist, sollten Sie auf eine professionelle Anlage niemals verzichten. Immerhin haben Sie dadurch die Möglichkeit, Ihr Geld im Laufe der Jahre zu vermehren und viele tausend Euro an Zinsen zu verbuchen. Auch wenn manche Anlageformen keine allzu hohe Rendite versprechen, können Sie zumindest die jährliche Inflation ausgleichen. Darüber hinaus spielt auch der Zinseszins bei Vermögensanlagen eine wichtige Rolle. Durch diese Art von Verzinsung können Sie zusehen, wie Ihr Kapital immer mehr und mehr wächst - möglicherweise knacken Sie dadurch noch vor dem Eintritt des Rentenalters die Millionenmarke.

Weiterlesen: Geldverwertung in der Praxis - klassische Anlagen oder börsengestützte Modelle?

 

Das Schreckgespenst Inflation

Freitag, den 24. Februar 2012 um 10:48 Uhr

Derzeit kriselt es an allen Ecken und Enden in der Finanzwelt. Vielen Unternehmen geht es wirtschaftlich schlecht und darüber hinaus droht ganzen Staaten die Pleite (siehe Griechenland, aber auch Irland, Portugal, Spanien, ...). Die Ursache liegt im wesentlich darin begründet, dass ganze Gesellschaft Jahr, bzw. Jahrzehnte lang mehr Geld ausgegeben haben als eigentlich zur Verfügung stand.

Ein Zusammenbruch der Systeme kann im Prinzip nur durch zwei Methoden verhindert werden. Diese erste Methode wäre ein wirklich konsequentes Sparen. Allerdings wird es in vielen Staaten als unrealistisch angesehen, dass wirklich so viel gespart werden kann, dass man es damit aus der Krise schafft. Somit muss man wohl früher oder später auf eine zweite Option zurück greifen: Geld drucken!

Weiterlesen: Das Schreckgespenst Inflation

 

BWL studieren – das Allroundfach

Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 16:34 Uhr

Ein BWL Studium gehört nach wie vor zu den begehrtesten Studiengängen in Deutschland. Aber warum ist das so? Oftmals heißt es ja „Wer nichts wird, wird Betriebswirt“. Dies stimmt aber nicht und ist als böse Propaganda gegenüber einem Studiengang zu betrachten, der Allrounde für die verschiedensten Berufswelten ausbildet.

 

Weiterlesen: BWL studieren – das Allroundfach

 

Verantwortungsvoll – Der Job in der Wirtschaftsprüfung

Dienstag, den 06. Dezember 2011 um 15:44 Uhr

Wirtschaftsprüfer ist ein höchst angesehener Beruf. Kein Wunder, dauert es doch viele Jahre und mehrere schwere Examen, bis man sich offiziell „WP“ nennen darf. Der Weg führt meist über ein Studium wie BWL oder Wirtschaftsrecht und führt bei 75% der Wirtschaftsprüfer zunächst über den Beruf des Steuerberaters, also auch das Steuerberaterexamen.

Weiterlesen: Verantwortungsvoll – Der Job in der Wirtschaftsprüfung

 

Seite 1 von 3

«StartZurück123WeiterEnde»